Emmanuel Levinas

Author: Barbara Staudigl
Publisher: UTB
ISBN: 9783825232627
Size: 13.56 MB
Format: PDF, Kindle
View: 31

Lévinas' Weg zum Anderen ist begründet in der tiefen Achtung der Andersheit des Anderen. Damit ist Verantwortung keine Haltung, die man einnehmen oder verweigern kann, sondern der Seinsmodus des Menschen. Der ältere Lévinas spricht in radikaler Fortführung vom Ich als Geisel des Anderen und stellt damit die Frage nach der Freiheit. Der Band diskutiert prägnant und verständlich die Konsequenzen dieser Philosophie auch für Theologie und Pädagogik.

Philosophie Der Gabe

Author: Kurt Wolf
Publisher: W. Kohlhammer Verlag
ISBN: 3170193198
Size: 11.96 MB
Format: PDF, Docs
View: 28

"Philosophie der Gabe" ist eine Philosophie der Ubergange. Sie beginnt mit der Ethik in einer "Schule des Gebens." Doch die ihr innewohnende Frage nach dem Ursprung und Ziel allen Gebens und Empfangens fuhrt weiter. Gegebenheit und Unausweichlichkeit der Herausforderung des Ethischen enthalten einen Absolutheitsanspruch. Konkret tritt er in jedem menschlichen Antlitz entgegen, unumganglich ansprechend. In jedem Fall ist es mir "gegeben," aber nicht als reines Faktum, sondern als "Gabe" und Aufgabe. Gabe woher? Aufgabe wozu? Diesen Fragen geht die "Philosophie der Gabe" in der aktuellen franzosischen Diskussion nach. Sie bewegt sich in den Zwischenbereichen von Ethik, Ontologie und Metaphysik mit hinweisenden Ubergangen in die Religionsphilosophie als eine Daseinshermeneutik der Sinnfindung.

Christologie In Messianischer Perspektive

Author: René Dausner
Publisher: Verlag Ferdinand Schöningh
ISBN: 9783657784233
Size: 15.73 MB
Format: PDF, Mobi
View: 60

Wer ist Jesus von Nazareth? Eine Bearbeitung dieser Frage, die den neuralgischen Punkt jeder Christologie darstellt, bildet den Denkhorizont der vorliegenden fundamentaltheologischen und dogmatischen Grundlagenstudie. Ausgehend von dem aktuellen Befund biblischer Exegese und historischer Forschung entfaltet die Studie eine Christologie in konsequenter Rückführung auf messianisches Denken. Im ersten Teil findet eine kritische Auseinandersetzung mit dem Philosophen Emmanuel Levinas statt. Inkarnation, Stellvertretung und Leiblichkeit erweisen sich als grundlegende Koordinaten seines Denkens, das sich für ein messianisches Verständnis Jesu als aufschlussreich erweist. Messianismus wird dabei verstanden als Umkehrung des Seins, insofern auf unableitbare Weise das messianische Subjekt durch eine Verantwortung gekennzeichnet ist, die bis zum Sterben-für-den-anderen reicht. Der zweite Teil bietet eine zweite kritische Auseinandersetzung mit dem politischen Philosophen Giorgio Agamben. Im Zentrum steht seine philosophische Relecture der Paulinischen Christologie, die im Fokus der messianischen Struktur der Zeit gelesen wird. Messianismus wird dabei verstanden als Umkehrung der Zeit. Das Einbrechen der Transzendenz in die Zeit, das mit dem Christusereignis denkerisch beansprucht wird, gewinnt durch dieses Konzept neue Plausibilität. Im dritten Teil werden die Konsequenzen messianischen Denkens für die Christologie erörtert. Deutlich wird erstens, dass Christologie im Diskurs mit zeitgenössischer Philosophie ihre wissenschaftliche Anschlussfähigkeit unter Beweis stellen kann. Messianisches Denken erlaubt eine Annäherung an Jesus als Gott- Mensch und Messias in säkularer Sprache. Zweitens wird entfaltet, inwiefern das Gespräch mit dem gegenwärtigen Judentum zentral ist für das Selbstverständnis des christlichen Glaubens.